Handytarife Stiftung Warentest

25.9.2009

stiftung warentest handytarifeDas Angebot an günstigen Handytarifen ist mittlerweile kaum mehr zu überblicken. Eine Hilfestellung bietet die Stiftung Warentest: Sie hat für Wenig-, Normal- und Vieltelefonierer die Handytarife des deutschen Marktes verglichen und nach den günstigsten Angeboten für jede Nutzergruppe gesucht. Die wichtigsten Ergebnisse des Handytarif-Tests der Stiftung Warentest haben wir im Folgenden kurz und prägnant zusammen gefasst.

discotelTestsieger in zwei von drei Testszenarien war Discotel. Mit dem Discotel-Tarif können Sie bereits für 7,5 Cent pro Minute in alle deutschen Netze telefonieren und auch eine SMS kostet 7,5 Cent. Dies sind die zurzeit günstisgsten Gesprrächs -und Minutenpreise in Deutschland.

–> HIER KLICKEN für mehr Infos zu Discotel.

Neuer Trend für Sparfüchse: Guthabentarife

Neue Impulse hat der Markt der Handytarife vor allem durch günstige Guthabentarife bekommen. Bei Guthabentarifen wird über ein im Voraus erworbenes Guthaben abgerechnet – es handelt sich also um Prepaid-Tarife. Um bereits 8 Cent können Handykunden bei den günstigsten Anbietern in alle Netze telefonieren, SMS werden mit ebenfalls 8 Cent tarifiert. Der Test der Stiftung Warentest macht deutlich: Sich langfristig an einen Anbieter zu binden, lohnt immer weniger. Prepaid-Angebote führen die Hitlisten an.

Test: 30 Minuten – Die billigsten Handytarife für Wenigtelefonierer*

Die 8-Cent-Prepaid-Tarife sind für Wenigtelefonierer am günstigsten. Mit einem monatlichen Gesprächsvolumen von 30 Minuten liegen die monatlichen Handykosten bei den günstigsten Anbietern bei 4,50 Euro.

Die Testsieger

Anbieter – Tarifname – Kosten laut Profil in Euro

discotel – 7,5 Cent-Tarif – 4,50 Euro
Flexishop – BigSim – 4,50 Euro
igge & ko – einfach prepaid – 4,50 Euro
maxxim – maxxim – 4,50 Euro
solomo – 0/8/5 cent – 4,50 Euro

Weitere Platzierungen Test Wenigtelefonierer

allmobility – allmobil 9 cent – 5,00 Euro
blau – Einheitstarif – 5,00 Euro
callmobile – clevertoGo – 5,00 Euro
congstar – congstar prepaid – 5,00 Euro
Edeka – Edeka mobil single – 5,00 Euro
Fonic – Fonic – 5,00 Euro
Hit – Hitmobile easy – 5,00 Euro
Lottotalk – Lottotalk easy – 5,00 Euro
Netto – Einheitstarif – 5,00 Euro
Penny – Penny Mobil Easy – 5,00 Euro
Plus – Einheitstarif – 5,00 Euro
Ratiophone – Ratiophone easy – 5,00 Euro
Rewe – ja! mobil easy – 5,00 Euro
Schlecker – Prepaid – 5,00 Euro
simply – simply basic – 5,00 Euro
simyo – simyo Einheitstarif – 5,00 Euro
Speach Media – Speach – 5,00 Euro

* Profil: 30 Gesprächsminuten von durchschnittlich 40 Sekunden, 70% werktags, 30% am Wochenende, 60% Festnetz Deutschland, 30% Funknetze, 10% Mailbox, 14 SMS

Test 90 Minuten – Die billigsten Handytarife für Normaltelefonierer*

Anders als Wenig- und Vieltelefonierer führt bei den Normaltelefonierern ein Laufzeitvertrag die Rangliste an: Das Inklusivpaket Online von O2 bietet für nur 10 Euro 90 Gesprächsminuten (laut Profil) pro Monat. Allerdings kommen auch bei dieser Nutzergruppe Guthabentarife an zweiter Stelle.

Testsieger:

Anbieter – Tarifname – Kosten laut Profil in Euro

O2 – Inklusivpaket Online (mit Frei-SMS) – 10 Euro

Weitere Platzierungen Test Normaltelefonierer

discotel – 7,5 cent-Tarif – 13 Euro
E-Plus – Zehnsation Web Edition – 13 Euro
Flexishop – BigSim – 13 Euro
igge & ko – einfach prepaid – 13 Euro
maxxim – maxxim – 13 Euro
solomo – 0/8/5 cent – 13 Euro
Volkswagen – V10 – 13 Euro

* Profil: 90 Gesprächsminuten von durchschnittlich 60 Sekunden, 70% werktags, 30% am Wochenende, 40% Festnetz Deutschland, 50% Funknetze, 10% Mailbox, 50 SMS

Test 180 Minuten – Die billigsten Handytarife für Vieltelefonierer*

Vieltelefonierer sind – wie auch Wenigtelefonierer – mit den 8-Cent-Prepaid Tarifen am besten beraten. Die günstigsten Angebote für Vieltelefonierer beginnen bereits bei 23 Euro im Monat.

Die Testsieger

Anbieter – Tarifname – Kosten laut Profil in Euro

discotel – 7,5 cent-Tarif – 24 Euro
Flexishop – BigSim – 24 Euro
maxxim – maxxim – 24 Euro
allmobility – allmobil 9 cent – 26 Euro
blau – Einheitstarif – 26 Euro
callmobile – clevertoGo – 26 Euro
congstar – congstar prepaid – 26 Euro
Edeka – Edeka mobil single – 26 Euro
Fonic – Fonic – 26,00 Euro
Hit – Hitmobile easy – 26,00 Euro
Lottotalk – Lottotalk easy – 26,00 Euro
Netto – Einheitstarif – 26,00 Euro
Penny – Penny Mobil Easy – 26,00 Euro
Plus – Einheitstarif – 26,00 Euro
Ratiophone – Ratiophone easy – 26,00 Euro
Rewe – ja! mobil easy – 26,00 Euro
Schlecker – Prepaid – 26,00 Euro
simply – simply basic – 26,00 Euro
simyo – simyo Einheitstarif – 26,00 Euro
Speach Media – Speach – 26,00 Euro

Profil: 180 Gesprächsminuten von durchschnittlich 75 Sekunden, 70% werktags, 30% am Wochenende, 40% Festnetz Deutschland, 50% Funknetze, 10% Mailbox, 79 SMS

Vorteile der Prepaid-Handytarife 09

Guthabentarife haben den Vorteil, dass der Handykunde sich nicht langfristig an einen Anbieter binden muss. Um zu telefonieren, muss der Kunde jedoch für ein ausreichendes Guthaben auf seinem Mobilfunkkonto sorgen. Neben der Möglichkeit, dies selbst zu erledigen, gibt es auch die Option „Automatisches Aufladen“. Dabei wird eine bestimmte Summe vom Girokonto abgebucht, sobald das Guthaben unter eine bestimmte Grenze fällt.

Prepaid-Tarife mit Mindestumsatz

Viele Guthabentarife sind an die Voraussetzung gebunden, dass der Kunde eine bestimmte Summe pro Monat „abtelefoniert“. Wieder andere Anbieter setzen voraus, dass der Vertragspartner sein Guthaben regelmäßig auflädt. Handykunden, die in erster Linie angerufen werden, sollten von Handytarifen mit Mindestumsatz Abstand nehmen und nach alternativen Angeboten Ausschau halten.

Stiftung Warentest klärt auf: Rufnummernmitnahme bei Handytarif-Wechsel

Nicht bei allen Anbietern ist es möglich, eine bestehende Rufnummer mit zu nehmen. Wechselwillige, die aus persönlichen oder beruflichen Gründen an ihrer Handynummer hängen, sollten sich im Vorfeld bei ihrem Anbieter über die Möglichkeit der Rufnummernmitnahme informieren. In der Regel werden dafür zusätzliche Kosten fällig. Diese stellt jedoch der alte Anbieter in Rechnung. Eine Rufnummernmitnahme kostet zwischen 20 und 30 Euro. Oftmals ist eine Übernahme der bestehenden Rufnummer auch nur bei Abschluss eines Laufzeitvertrages möglich.

Tipp der Stiftung Warentest 2009: Regelmäßig vergleichen

Auch wenn es auf den ersten Blick etwas mühsam erscheint, lohnt ein regelmäßiger Tarifvergleich in jedem Fall. Hilfe bieten neben Instituten wie Stiftung Warentest auch unabhängige Tarifrechner im Internet. Mit nur wenigen Angaben können Wechselwillige innerhalb weniger Minuten einen kostenlosen Vergleich aktueller Handytarife online durchführen. Um den optimalen Handytarif zu finden, sollte man im Vorfeld sein persönliches Nutzungsverhalten analysieren. Ausschlaggebend ist dabei vor allem die Höhe der monatlichen Gesprächsminuten und die Anzahl der versendeten SMS. Besonders einfach lässt sich diese Analyse anhand der letzten Rechnungen des aktuellen Vertrages durchführen.


Anzeige:

Einen Kommentar zu Handytarife Stiftung Warentest hinterlassen: