ZTE Blade

06.7.2011

ZTE BladeDas Android-Smartphone des chinesischen Mobilfunkanbieters ZTE ist heiß begehrt. Bereits über zwei Millionen verkaufte Exemplare machen das günstige Smartphone zu einem Bestseller unter den Mobilfunktelefonen. Inzwischen ist es in 30 Ländern weltweit erhältlich, unter anderem in Deutschland, Österreich, Spanien, Polen, Japan und Finnland.

Ab Donnerstag wird das beliebte Handy auch bei der österreichischen Aldi-Kette Hofer als Aktionsware erhältlich sein. Für nur 139 Euro ist das Gerät ein echtes Schnäppchen und wird sicherlich reißenden Absatz finden. In Deutschland ist das ZTE Blade unter dem Namen BASE lutea bekannt und wird von E-Plus angeboten. In anderen Ländern ist es auch als „Orange San Francisco“ bekannt.

Das BASE lutea verfügt über das Betriebssystem Android 2.1. Obwohl in einigen Ländern bereits ein offizielles Update auf Android 2.2 veröffentlicht wurde, ist dieses in Deutschland noch nicht erhältlich. Bei E-Plus ist das Handy in Verbindung mit einem Vertrag über 24 Monate für 14 Euro monatlich erhältlich. Im Tarif enthalten sind eine UMTS-Internet-Flatrate und der Sprachtarif „Mein Base“. Im Gegensatz zum Original wurde bei der deutschen Blade-Version das OLED-Display durch ein weniger gutes LC-Display ersetzt. Dafür ist die Kamera mit 5.0 Megapixeln ausgestattet, wogegen das Original nur mit 3.2 Megapixeln aufwarten kann.

Das Unternehmen ZTE rechnet für dieses Jahr mit einem Gesamtabsatz von etwa 80 Millionen Handys und würde damit zu den führenden Handyherstellern aufsteigen. In Finnland überstieg der monatliche Umsatz des Blade-Handys zeitweise sogar das aktuelle iPhone-Modell. Die Prognosen des Handyherstellers könnten sich demnach als realistisch herausstellen.


Anzeige:

Erfahrungen, Meinungen, Testberichte, Fragen und Antworten zu ZTE Blade

  1. Tom

    Nachfolger ist in UK schon auf dem Markt: ZTE Monte Carlo.

Einen Kommentar zu ZTE Blade hinterlassen: